Pelletheizsysteme

Schwedenofen, Zentralheizung, mobile Anlagen oder Grossanlagen. Wir zeigen Ihnen, wie vielseitig Pelletheizungen in der Anwendung sind.

Zentralheizung

Pellet-Zentralheizungen machen bei einem Wärmebedarf ab 3,9 Kilowatt aufwärts Sinn. Sie eignen sich für den Einsatz im Ein- und Zweifamilienhaus (bis ca. 30 kW), wie auch für grössere Wohn- oder Betriebseinheiten. Hier stehen grosse Anlagen, oder mehrere, in Reihe geschaltete Pellet-Heizungen (Kaskadenanlagen) mit einigen Hundert Kilowatt zur Verfügung. Es gibt auch Hybrid- oder Kombianlagen. Diese können zusätzlich mit anderem Brennholz, wie Scheitholz oder Hackschnitzel, beschickt werden.

Pellet-Brennersysteme laufen primär unter Volllast optimal und sind bis etwa 30 Prozent der Nennleistung regelbar. Da bei Pellet-Heizungen die energetisch weniger effiziente Aufwärmphase länger dauert als bei Öl- oder Gasfeuerung, wirken sich kurze Brennphasen negativ auf die Brennstoffeffizienz aus. Eine Steigerung der Energieeffizienz und eine Reduzierung der Schadstoffemissionen wird daher durch die Kombination von Pellet-Heizungen mit Wärmepuffersystemen erreicht.

Hier finden Sie Anbieter von Pellet-Zentralheizungen

Zimmeröfen

Schnell, einfach, effizient und kostenbewusst. Das bietet der Pellet-Zimmerofen. Bedienung und Reinigung sind dabei ganz einfach. Pellet-Einzelöfen dienen im Wohnraum für eine behagliche Stimmung und Wärme.

Sie haben einen Leistungsbereich von max. 6 bis 8 Kilowatt und weniger und verfügen meist über einen kleinen Vorratsbehälter für Pellets, der wenige Tagesrationen fasst. Die Brennstoffzufuhr und die Regelung der Verbrennung werden automatisch gesteuert, die Ascheaustragung erfolgt von Hand. Die Wärme wird meist direkt an die Raumluft abgegeben. Wasserführende Öfen nutzen einen Teil der Energie, um Wasser zu erwärmen, das sich in Wassertaschen um die Brennkammer befindet. Damit kann die Leistung einer vorhandenen Zentralheizung unterstützt oder im Einzelfall ersetzt werden.

Das bietet ein Pellet-Zimmerofen:

  • Funk-Raumthermostat oder Fernzündung und Temperaturabfrage über Natel
  • Wochenprogrammierung, also automatisches Ein- und Ausschalten am gewünschten Tag zur gewünschten Uhrzeit – auch in Ihrer Abwesenheit.
  • Die elektronisch gesteuerte Verbrennung der Pellets garantiert einen optimalen Wirkungsgrad und erfüllt die Luftreinhalteverordnung (LRV) problemlos.
  • Die Regulierung der Heizleistung ist unmittelbar spürbar: Kürzere Heizphasen ergeben weniger Brennstoffverbrauch.
  • Ein automatisches Selbstreinigungsprogramm vermindert den Reinigungsaufwand (1 Tonne Pellets EN Plus ergibt 5 Kilogramm Asche).
  • Funk-Thermostat mit Komfort- und Absenktemperatur
  • Fernzündung und Temperaturabfrage – besonders beliebt bei Ferienhäusern

Hier finden Sie Anbieter von Zimmeröfen

Förderung in den Kantonen

Ein Grossteil der Kantone unterstützt den Bau von Holzfeuerungen mit Förderbeiträgen und fast alle Kantone gewähren Steuererleichterungen beim nachträglichen Einbau (Sanierung).
Informieren Sie sich direkt über www.energie-schweiz.ch

Förderprogramme in Gemeinden

Erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer Gemeinde.
Einen guten Überblick über die Förderprogramme nach Wohngemeinden bietet auch der Energiefranken der Zeitschrift Beobachter: www.energiefranken.ch

Mobile Pelletheizungen und -Logistik

Auf Baustellen, für Festzelte, Notheizungen oder bei der Heutrocknung. Überall wo kurzfristig oder nur zeitlich begrenzt Wärmeenergie nötig ist, kommen Mobile Heizanlagen zur Anwendung. Wir sind Profis, wenn es um die mobile Pellet-Logistik geht.

Erfahren Sie hier mehr darüber

Holzpelletgrill

Mit dem Louisiana Holzpellet-Grill fallen die Meister vom Himmel! Auf diesem Grill gelingt das Profigrillieren ganz einfach. Multifunktional ist der formschöne Grill, der gleichzeitig auch Räucherofen und Backofen ist. Trumpfen Sie mit heissgeräuchertem Lachs, gegarten Spare-Rips, grilliertem Gemüse oder einer gebackenen Pizza an Ihrem nächsten Grillabend mit Freunden.